tiger


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Der Umgang mit einer erkrankten und verletzten Katze

[13]

Die kranke Katze
Hier wird der Umgang mit dem kranken Tier erläutert. Der Katzenbesitzer sollte natürlich alle gegebenen Ratschläge schon möglichst wissen und nicht die Konsultation mit dem Tierarzt vermeiden oder vergessen. Ein krankes Tier bedarf einer ordentlichen medizinischen und fachlichen Versorgung. katze&mensch Lediglich die Erkenntnis des Besitzers kann und sollte für die Beurteilung eines kranken Tieres also keinesfalls ausreichen. Bestimmte Gesichtspunkte können jedoch auf das vorhanden sein von kleineren Verstimmungen oder auch größeren Erkrankungen hindeuten. - Es ist die Pflicht eines jedes Katzenbesitzer für eine adäquate Gesundheit der Katze zu sorgen - Ob es sich um eine "wertvolles Rassetier" oder um eine Hauskatze handelt. Beide Lebewesen sind gleich wichtig und für einem verantwortungsvollen Menschen und Tierhalter wird es gar keine Frage sein, welche Art von Versorgung für sein Tier in Frage kommt. Die Zuneigung der Katze zu seinem Besitzer spiegelt die gleiche Fürsorge und Zuneigung wieder. Das Tierschutzgesetz schreibt eindeutige Regelungen zum Wohle ihres Tieres vor. Einem verantwortungsvollen und treu sorgendem Katzenbesitzer wird aber sicher alles tun um seinem Tier wieder zu einer guten Gesundheit zu verhelfen, falls dies möglich sein sollte. Katzen sind zwar in der Regel zähe und robuste Tiere doch ist der Spruch von den sieben Katzenleben eine Fabel und jedes Tier kann ernsthaft erkranken oder an seinen Verletzungen und Erkrankungen versterben. Zum Glück sind die meisten und kleineren Erkrankungen und Verletzungen im Leben eines behüteten Haustieres die Regel und der Tierhalter darf sich viele Jahre auf ein Zusammenleben mit dem erwählten Tier freuen. So lassen sie ihrem Tier die Würde zuteil das ihm zusteht. Wie schön ist ein gesunde Katze doch anzusehen und wenn es sich anmutig, gewandt und behende auf den Samtpfoten durch Wiesen, Wälder oder der vertrauten Umgebung eines Hauses bewegt. Dies ist auch ein Grund, warum die Katze die deutschen und europäischen Haushalte und Herzen im "Sturm" erobert. Sorgen Sie bitte für Ihr Haustier, ob es sich um einen Hund eine Katze oder ein anderes Kleintier handelt, es lohnt sich.

 


Krankheiten erkennen

Hier einige oberflächliche Anhaltspunkte Eine kranke Katze ist eigentlich sehr einfach zu erkennen. Zuerst einmal wird sich das Tier nicht wie gewohnt verhalten und sich nicht den sonstigen Verhaltensweisen anpassen. Ein krankes Tier meidet möglicherweise das Futter. Es erscheint vielleicht kraftlos und müde oder wird gar nicht groß in Erscheinung treten. abessinier Hauskatze Dann zieht sich die Katze zurück und wird sich für viele Stunden gar nicht mehr blicken lassen. Sie wird sich  zurückziehen und ihre sprichwörtlichen Wunden lecken. Dann  sollten sie ihr  Haustier sehr genau in Augenschein nehmen und  versuchen zu ergründen  woran es dem Tier fehlen könnte. Ist das  Tier struppig oder hat es Kratzer  und Bißwunden. Humpelt es gar  oder jammert und klagt es. Im Falle von  kleineren Bißwunden und  Kratzern deutet alles auf eine Keilerei mit anderen  Katzen hin.  Auch Verstauchungen oder andere Verletzungen lassen sich  durch behutsames Abtasten erkennen. Manchmal können durch  Auseinandersetzungen mit anderen Katzen, Teile von Krallen in  dem Fell oder  Pfote ihrer Katze stecken und oftmals wird durch  das Entdecken und  Entfernen dieser Krallensplitter ein humpeln  kuriert. Wenn ihre Katze  halboffene "Augenlieder" hat, dann  deutet dies zumindest auf ein Unwohlsein  oder andere Art der Erkrankung hin. Bitte warten Sie nicht lange und zögern  nicht dieses Tier sobald wie möglich einem ausgebildeten Tierarzt vorzustellen.  Durch Nichtbeachtung können sich die Symptome meistens noch  verschlimmern. Bei diesen "Augenlidern" spricht man von der Nickhaut. Katzen  besitzen keine Augenlider wie Menschen und bei einem gesundem Tier werden  Sie diese Nickhaut kaum bemerken.




 

Das Risko des Freigängers

Eine freilaufende Katze hat natürlich eine sehr viel größeres Risiko sich zu verletzten oder zu erkranken und dem Katzenbesitzer sollte klar sein, das dieses Tier vielleicht eines Tages nicht zu ihrem Heim zurückkehrt. Eine schmerzliche und traurige Erkenntnis das jedem Katzenbesitzer mit einem freilaufenden Tier klar sein sollte.
Trotzdem haben dieses Tiere in der Regel ein erfüllteres Leben und können sich freier entfalten als es reine Haus- und Rassekatzen vermögen.


 

↑ top

 


Coppyright 2006 - 2018 by Jürgen Nickel. tigerspuren.de/com Datenschutz DSGVO




↑ top