tiger


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Die Verständigung mit dem Menschen

[5]

Kommunikation der Katzen
Ein sehr interessantes Thema ist die Verständigung der Katzen mit dem anderen "Haustier" dem Menschen.

Eine freilaufende, wilde oder reine Stubenkatze hat vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten um sich ihrer Umwelt mitzuteilen. Selbst das Kratzen mit den Pfoten an bestimmten Gegenständen kann eine Aussage bedeuten. Wie sollte sich die Katze auch sonst mitteilen? Natürlich kann sie sich mit Miauen artikulieren aber zur Unterstützung verwendet sie bei wichtigen Gesten gerne die Pfoten und Krallen, wenn ihr das menschliche Gegenüber keine Beachtung schenkt. So nimmt die körperliche Ausdruckssprache einen gewichtigen Stellenwert bei der Kommunikation von Mensch und Katze ein. fischglas

Katzenfreunde können diese Ausdruckssprache verstehen und deuten. Genauso werden Katzenhalter bestätigen das ihre Hauskatze jedes Wort versteht. Das ist unter einem anderen Gesichtspunkt zu verstehen.
Dem der verbalen und körperlichen Ausdruckssprache. Meistens wird
sich die Hauskatze einem Familienmitglied in ihrer menschlichen
Gesellschaft enger anschließen als den anderen Mitgliedern. Nicht zuletzt sorgen der tägliche Umgang mit ihrem menschlichen "Dosenöffner" für eine enge Bindung an diese Personen. Jede von beiden wird ihren Umgang mit dem Gegenüber verfeinern und so wird jedes Individuum den anderen besser verstehen und das Zusammenleben erleichtern. Die Hauskatze ist sich in ihren Ausdrucksfähigkeiten sehr bewußt und wird meist immer sehr deutlich versuchen sich bei ihren Wünschen dem Menschen klar und deutlich mitzuteilen. Sie spricht dabei in einer Art Symbolsprache die folgendermaßen verläuft.
Zum Beispiel sagt sie: " Ich habe Hunger". In laut und Körpersprache wird sie sich durch miauen äußern und die betreffende Person aufmerksam fixieren. Dann wird sie zu ihrem Futternapf laufen und demonstrativ davor stehen bleiben und darauf verweisen. Das war ein einfaches Beispiel. Machen wir es komplizierter. Die Katze möchte nach draußen. Sie äußert sich durch Laute und wird aus dem Fenster sehen und dabei aufgeregt hin und herlaufen. Wieder eindeutige Wünsche. Sicher wird ihr Herrchen auch diese Aufforderungen verstehen. Zumeist versteht ihre Katze sie besser als sie ihre Katze verstehen und weiß genau wie sie dazu bekommt ihre Wünsche zu erfüllen. abessinier

Noch einfacher sind die Aufforderungen zum Spielen oder sich einen Ruheplatz zu suchen. Dabei ist diese später ruhigere Art der Verständigung sehr wichtig sich ihrer Vertrauensperson weiter zu öffnen und einen Schritt näher an den vertrauten Menschen anzupassen. Weibliche Katzen verhalten sich dabei wesentlich sanfter und zeigen ihre Zuneigung eher als es Kater tut. Er verhält sich in allen Dingen ruppiger als weibliche Katzen, ist in seinen spielerischen Verhaltensweisen wesentlich aggresiver und gröber. Der menschliche Spielpartner wird dabei zumeist ein paar Blessuren davontragen. Junge Kater können sich beim Spielen noch nicht so kontrollieren und so kann es zu leichten Kratzverletzungen mit dem menschlichen Hausgenossen kommen. Später wird sich das Tier wesentlich vorsichtiger und zurückhaltener bei diesen Kratz und Kneifatakken benehmen.






 

Wie Hund und Katze mit einer Sprache sprechen

Der Umgang der Katze mit anderen Tieren als ihren Artgenossen gestaltet sich im Hinblick auf den Hund nicht immer so schwierig wie vielfach angenommen wird. Der Hund besitzt aber grundsätzlich ein anderes Sozialverhalten wie die Katze und auch eine andere Körpersprache. Diese Körpersprache macht es den beiden Arten gegenüber schwierig sich zu verständigen und zu tollerieren. Wenn der Hund mit der Katze zusammen aufwächst bestehen die Barrieren jedoch nicht mehr und jede Art wird die andere schätzen und lieben. In einem Wurf mit kleinen Katzen kann es durchaus sein, dass die Katzenmutter noch einen kleinen Hundewelpen mit in den Wurf aufnimmt. Die Hauskatze ist eine sehr fürsorgende Mutter und wird sich in jeder Hinsicht bemühen für das Wohl der kleinen zu sorgen und sie hingebungsvoll aufzuziehen.

friendsDas klassische Bild der alten Feindschaft zwischen Hund und Katze trifft auch so nicht immer zu. Manche Hunde und Katzen werden sich einander bekämpfen und andere nehmen vielleicht noch nicht einmal große Notiz voneinander. Hunde
und Katzen die zusammen in einem Haushalt aufwachsen sind nicht so selten und sie schlafen manchmal sogar im selben Körbchen. Natürlich läßt sich dieses erlernte Sozialverhalten aber
nicht auf alle Hunderassen übertragen. Mancher Jagd und Aportierhund wird sich nie auf eine
enge Freundschaft mit einer Katze einlassen. Diesen Hunden wohnt ein tief verwurzelter atavistischer Jagdtrieb inne der so nicht umgangen werden kann. Diese Hunde werden immer Feinde der Hauskatzen bleiben und meistens ist es durch eine Rassentypische Züchtung auch gewollt, wenn diese Tiere zum Jagen und aportieren in der freien Wildbahn eingesetzt werden.


10% Sammelbesteller-Gutschein ab 200 € Einkaufswert  


↑ top

 


Coppyright 2006 - 2012 by Jürgen Nickel. tigerspuren.de/com




↑ top