tiger


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Der vererbte Jagdtrieb der Katzen

[12]

Der Jagdtrieb
Wie schon der Begriff "Jagdtrieb" bereits besagt, handelt es sich bei dem Jagdtrieb um ein angeborenes also vererbtes Triebverhalten. Die Katze handelt nicht aus einer Laune heraus, sondern setzt ihre Fähigkeiten bei der Jagd dazu ein um ihre Beute zu schlagen. katze&menschEin menschliches Verhalten das das Jagen aus möglicherweise niederen Beweggründen aus purer Lust am Töten gleichsetzt, sind ihr sowie vieler anderer Tiere völlig fremd. Dennoch lernt die Katze diese Möglichkeiten um die Beute zu schlagen und zu stellen, auch von der Mutter. Die Mutter leitet sie bei dem vervollkommnen dieser Fähigkeiten an und bringt ihr spielerisch den Umgang mit dem Jagen der potenziellen Beute bei. Die spielerischen Übungen mit den Geschwistern helfen der Katze dann später dieses Verhalten erfolgreich bei dem Verfolgen und Stellen der Beute zu verfeinern. So kann das Töten einer Maus als eine Art von Reflex bezeichnet werden und auch ältere Katzen behalten diesen Reflex ein Leben lang bei. So bringt die Katze bei dem Bewachen eines entdeckten Mauseloches oder vermuteten Standortes eine sehr große Geduld auf und kann so stundenlang sehr geduldig ihre Zeit dafür aufbringen um der erwählten Beute so doch noch habhaft zu werden. Sogar Tage oder Wochen später wird sie sich an den Standort des ermittelten Beuteversteckes erinnern können. In dieser Hinsicht ist sie sehr gut an das Jagdverhalten angepasst.

abessinier

Beute für den menschlichen Freund
Bei freilaufenden Hauskatzen kann es durchaus vorkommen, dass sie ihre Beute ihren menschlichen Freunden und Hausgenossen darbieten. So können sicher etliche Katzenbesitzer ein "Lied" davon singen wenn ihnen ihr "Haustiger" auf nächtlichen Streifzügen eine Maus oder ein anderes Beutetier zu Füßen legt. Sie werden sich dann lautstark Gehör verschaffen und so von der erfolgreichen Jagd verkünden. Natürlich ist es nicht angenehm ein erlegtes Kleintier, vielleicht sogar im Hause unter dem Tisch gelegt zu bekommen. Aber es zeugt von der größten Hochachtung Ihres "Haustiges" gegenüber seinem menschlichen Gefährten und so sollten sie das Geschenk zu würdigen wissen und anschließend schnell entfernen damit sie es nicht noch "paßgerecht" zugereicht bekommen.

 

Die Gefahr von Parasiten

Die Hauskatze wird jedoch nicht die Notwendigkeit haben die geschlagene Beute zu verzehren. Die meisten Hauskatzen werden recht gut ernährt und so besteht zumeist keine Veranlassung diese Beute in ihrem Speiseplan noch zusätzlich aufzunehmen. Ausnahmen bestätigen hierbei aber die Regel und obwohl die Katze eine sehr wählerische Kostgängerin ist, kann es passieren das sie zusätzlich diese nicht notwendige Nahrung aufnimmt. Die Beute, insbesondere Mäuse und Ratten, können einige gefährliche Parasiten enthalten. Daher ist es sehr wichtig, das eine freilaufende Katze regelmäßig geimpft und entwurmt wird. Jedoch ist sie keine unfehlbare Jägerin und so kann ihr beim Jagen ein Großteil der ausgemachten Beute wieder entkommen. Insofern kann man dieses Jagdverhalten mit dem der größeren Raubkatzen vergleichen. Auch hier gibt es natürlich sehr erfolgreiche und große "Jäger " und weniger erfolgreiche die nicht in diesem Maße ihre Fähigkeiten entwickelt haben. Die Katze ist so aber viel weniger domestiziert wie beispielsweise der Hund. Die Katze hat noch mehr natürlichen Resourcen bewahrt und steht in ihrer Abstammungsgeschichte ihren Vorfahren näher.

duo

Fressorgien und Neurosen

Bei der Hauskatze kann es allerdings passieren das sie von ihren menschlichen Freunden ständig zuviel oder einseitige Nahrung erhält. Nicht selten setzt die Katze die tägliche Futterration mit einer vertrauten und liebevollen Geste ihres menschlichen Besitzers gleich und je mehr sie um Futter bettelt und um so öfter der Besitzer ihr diese Wünsche erfüllt kann es zu einer falschen und ungesunden Futtergewohnheit führen. Diese Futtergewohnheiten führen nicht zuletzt bei einer ausgewachsenen Hauskatze zu möglicherweise erheblichen Übergewicht und daher sollte man auf eine ausgewogene Ernährung und nicht zu großen Portionen achten. Ihr "Stubentiger" wird es Ihnen mit einer guten allgemeinen Gesundheit danken. Viel Bewegung und ein natürliches Umfeld das im Idealfall einen großen Garten in einer ländlichen Gegend beinhaltet kommen ihr natürlich sehr entgegen und sorgen für viele glückliche Jahre mit ihren menschlichen Freunden

 

↑ top

 


Coppyright 2006 - 2012 by Jürgen Nickel. tigerspuren.de/com




↑ top